Dresdner Sprengschule

Sonderlehrgang zu chemischer und Kampfstoffmunition

[KSK]

AUSBILDUNGSZIELE

Mit der Lehrgangsteilnahme werden insbesondere Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt über:

  • Rechtsgrundlagen, insbesondere das Chemiewaffenübereinkommen, den gefahrgutrechtlichen Vorschriften und den Arbeitsschutz;
  • Ablauf von Maßnahmen der Beräumung chemischer und Kampfstoffmunition, insbesondere der Arbeiten in kontaminierten Bereichen und der Anwendung sicherheitstechnischer Regeln;
  • Aufbau, Funktion und Wirkungskomponenten von chemischer und Kampfstoffmunition;
  • Erkennen und Identifizieren von chemischer und Kampfstoffmunition und Einschätzung  des vorliegenden Gefährdungspotentials.

LEHRGANGSINHALTE

Schwerpunkte

  • Rechtliche Grundlagen (SprengG, Arbeitsschutzrecht, Gefahrgutrecht, Chemiewaffenübereinkommen)
  • Kampfstoffspezifische Grundlagen (Historische Entwicklung des Kampfstoffeinsatzes, Chemisch-physikalische Eigenschaften chem. Kampfstoffe, Entsorgung von KS-Munition)
  • Chemische Munition und Kampfstoffmunition (Aufbau und Wirkungskomponenten, Untersuchungsmethoden)
  • Arbeiten auf Räumstellen mit KS-Verdacht/im kontaminierten Bereich (Vorbereitung der Maßnahmen, Auftragsausführung, abschl. Maßnahmen, Beförderung von KS-Munition)
  • Praktische Ausbildung (Identifizieren, Arbeiten auf der Räumstelle)
  • Prüfung (Praktische und theoretische Prüfung)

ALLGEMEINE ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN

Vorlage eines gültigen Befähigungsscheines nach § 20 SprengG für die Tätigkeiten als fachtechnisches Aufsichtspersonal in der Kampfmittelbeseitigung

SPEZIELLE ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN

keine

DAUER

5 Tage in Theorie und Praxis

ABSCHLUSS

Fachkundezeugnis über die Teilnahme an einem staatlich anerkannten Lehrgang (entsprechend § 32 1. SprengV) nach praktischer, schriftlicher und mündlicher Prüfung

Termine und Preise

  • 24.09.2018
    -28.09.2018
    1.215,00 €
    zzgl. MwSt.
    KSK 1-18 Sonderlehrgang zu chemischer und Kampfstoffmunition