Dresdner Sprengschule

Grundlehrgang für fachtechnisches Aufsichtspersonal in der Kampfmittelbeseitigung

[KGF]

KGF 1-18

AUSBILDUNGSZIELE

Mit erfolgreicher Teilnahme am „Grundlehrgang Kampfmittelbeseitigung zum Aufsuchen, Freilegen, Bergen und Aufbewahren von Fundmunition“ ist die Fachkunde für folgende Tätigkeiten als fachtechnisches Aufsichtspersonal in der Kampfmittelbeseitigung erlangt:

  • Aufsuchen, Freilegen, Bergen (Identifizieren und Ausgraben von Fundmunition sowie Feststellung der Transportsicherheit) und Aufbewahren von Fundmunition sowie innerhalb der Betriebsstätte (Räumstelle) für den Transport, das Überlassen und die Empfangnahme dieser Gegenstände.
  • Des Weiteren umfasst die Fachkunde das Aufbewahren von zur Delaborierung oder Vernichtung ausgesonderten sprengkräftigen Kriegswaffen.

LEHRGANGSINHALTE

Schwerpunkte

  • Rechtsgrundlagen (KMB in Deutschland, Rechtliche Grundlagen für die KMB, Sprengstoffrecht, Gefahrgutrecht, Sicherheitstechnische Regeln)
  • Munitionsspezifische Grundlagen (Munitionstechnische Grundlagen, Zündertechnik, Ballistik, Chemie und Physik der Explosivstoffe, Detonationsphysik, Identifizieren von Fundmunition, Bewertung der Transportfähigkeit, Entschärfen/Vernichten)
  • Munitionstechnik (Deutsche und alliierte Munition des 1. und 2. Weltkrieges sowie der Neuzeit)
  • Planung und Vorbereitung der Arbeiten auf Flächenräumstellen sowie bei Einzelfunden (Historische und technische Erkundung, Räumkonzept, Durchführung der Kampfmittelräumung)
  • Verfahren, Geräte, Maschinen und Anlagen bei der Durchführung der Arbeiten (Vermessung und Detektion, Erd(bau)arbeiten, Bergungstechnologien, Transport- und Siebtechnik, Aufbewahrung)
  • Auswertung von Unfällen und Vorkommnissen
  • Praktische Ausbildung (Detektion, Tätigkeiten auf der Räumstelle, Identifizieren, Planung und Führung einer Räumstelle)
  • Prüfung (praktische und theoretische Prüfung)

ALLGEMEINE ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN

  • Vorlage einer Unbedenklichkeitsbescheinigung nach § 34 Abs. 2 der 1. SprengV (weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Download-Bereichund
  • eines gültigen Befähigungsscheines nach § 20 SprengG für allgemeine Sprengarbeiten (SGA) oder  den Umgang - ausgenommen das Verwenden - mit Explosivstoffen oder  als Sprengberechtigter in geophysikalischen Betrieben oder  Sprengarbeiten unter Tage (SGU) bzw.  eine als gleichwertig anerkannte Ausbildung innerhalb der letzten 5 Jahre vor Zulassung zum Lehrgang sowie
  • abgeschlossene technische Berufsausbildung und Nachweis von mindestens 2 Jahre praktische Tätigkeit in den jeweiligen Aufgabenfeldern der Kampfmittelbeseitigung unter Aufsicht verantwortlicher Personen
    oder
    Nachweis von mindestens 4 Jahren praktische Tätigkeit in den jeweiligen Aufgabenfeldern der Kampfmittelbeseitigung unter Aufsicht verantwortlicher Personen
    oder
    abgeschlossene technische Hochschul- oder Fachhochschulausbildung und Nachweis von mindestens sechs Monaten praktische Tätigkeit in den jeweiligen Aufgabenfeldern der Kampfmittelbeseitigung unter Aufsicht verantwortlicher Personen
    oder
    Nachweis über eine Ausbildung bei der Bundeswehr als Fachkundiger „Munition“ und mindestens ein Jahr praktische Tätigkeit in den jeweiligen Aufgabenfeldern der Kampfmittelbeseitigung unter Aufsicht verantwortlicher Personen

SPEZIELLE ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN

keine

DAUER

9 Wochen in Theorie und Praxis

ABSCHLUSS

Fachkundezeugnis über die Teilnahme an einem staatlich anerkannten Lehrgang (entsprechend § 32 1. SprengV) nach praktischer, schriftlicher und mündlicher Prüfung für die Beantragung eines Befähigungsscheines nach § 20 SprengG/ einer Erlaubnis nach § 7 SprengG

Termine und Preise

  • 29.01.2018
    -29.03.2018
    9.380,00 €
    zzgl. MwSt.
    KGF 1-18 Grundlehrgang für fachtechnisches Aufsichtspersonal in der Kampfmittelbeseitigung
  • 05.11.2018
    -25.01.2019
    9.380,00 €
    zzgl. MwSt.
    KGF 2-18 Grundlehrgang für fachtechnisches Aufsichtspersonal in der Kampfmittelbeseitigung